Hilmer ~ Der Lemming, der nicht sterben wollte ~ Jörg Olbrich

 

eBook: circa 180 Seiten
Verlag: neobooks Self-Publishing
Deutsche Erstveröffentlichung: 14. Januar 2014
ISBN: 978-3847645283
Preis: 2,99 Euro Taschenbuch: 7,99 Euro
Eine Leseprobe findet ihr HIER auf der Autorenhomepage
Kauf mich!

 

Hilmer ist anders als seine Vettern Turgi, Targi und Torgi. Das merkt er jedoch erst am Tag als er den 15. Lebensmonat vollenden sollte. Denn an diesem Tag stürzen sich alle Lemminge vom Todesfelsen in den sicheren Tod. Dies ist für die Lemminge aber eine Ehre, denn nur so erfüllen sie die Prophezeiung des Wonibalt und können ihm ins gelobte Land folgen. Hilmer zweifelt jedoch daran und überlegt es sich am Fuße des Todesfelsens anders. Er will nicht sterben, er will leben. Natürlich hat er dies nicht einfach so zu entscheiden und so trachten ihm bald nicht nur seine Vettern nach dem Leben. Wird Hilmer es schaffen dem Freitod zu entkommen. Oder wird König Helmut sein Ziel erreichen?

Als erstes ist mir das niedliche Cover aufgefallen. Das putzige Tierchen darauf ist sicherlich Hilmer, der sich gerade noch so an einem Busch festhalten kann, welcher aus dem Todesfelsen ragt. Sein verzweifelter Blick in die Tiefe sagt alles. Er will einfach noch nicht sterben. Das Cover passt gut zum Inhalt des Buches. Bunt, knuffig, humorvoll und mit einem Augenzwinkern wird dem Leser hier schon einmal die Hauptfigur der Geschichte vorgestellt.

Neben Hilmer gibt es natürlich noch ganz viele andere Figuren, die der Geschichte immer wieder eine neue Wendung verpassen und die natürlich alle ein Interesse an Hilmer haben. Die einen wollen ihn töten, die anderen wollen ihm helfen. Mir hat die Leichtigkeit der Geschichte sehr gut gefallen. Ich wurde gut unterhalten und musste manches Mal schmunzeln, wenn die unterschiedlichen Figuren mit ihren Eigenarten aufgetaucht sind. Dem Autor ist es hier gelungen mit wenigen Worten sympathische Figuren zu zeichnen.

Der Schreibstil des Autors ist sehr flüssig und ich konnte direkt in die Geschichte eintauchen und mich davontragen lassen. Und ich meine es nicht negativ wenn ich sage, dass die Geschichte einfach dahinplätschert und man sich nicht zig Details merken muss um der Geschichte folgen zu können, sondern man kann einfach loslesen und sich unterhalten lassen.

Mein Fazit ist: Wer ein Buch sucht, welches es schafft mit einem Augenzwinkern das Thema Überbevölkerung und kollektiver Selbstmord zu behandeln, der ist hier richtig. Eine Geschichte voller Humor und knuffiger Lemminge erwartet euch hier. Und ich finde jeder sollte so einen Hilmer haben, der einfach mal seine Meinung sagt und auch dazu steht, selbst wenn das bedeutet den schwereren Weg zu gehen.

Ich vergebe hier: ★★★★☆

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://claudis-gedankenwelt.de/hilmer-der-lemming-der-nicht-sterben-wollte-joerg-olbrich/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>